(16.06.2011) Ein statistischer Sonderfall

Meine Frau und ich leben mit Erstwohnsitz in einem Studentenwohnheim, zusätzlich habe ich einen alleinigen Zweitwohnsitz, an dem meine Frau nicht gemeldet ist. Die Erhebungsbeauftragte war der Meinung, das sei ein “statistischer Sonderfall” und deshalb im Fragebogen für Wohnheime („nicht-sensible Sonderbereiche“) nicht vorgesehen. Der Einfachheit halber kreuzte sie dann an, dass ich keinen weiteren Wohnsitz hätte. Sie hat damit bewusst falsche Daten angegeben.

Wie kann denn eine Statistik, die nur Standardfälle erfassen kann, zuverlässig über die gesamte Bevölkerung Auskunft geben?

(Zuschrift per E-Mail)